Radfahren wie in Holland? Wie Bielefeld die Verkehrswende meistern kann!

31. Oktober 2019 (Do), 19:00
VHS Bielefeld, Historischer Saal

Radfahren wie in Holland – das bedeutet nicht nur schöne Freizeitrouten im Grünen, sondern auch leistungsstarke Radinfrastruktur an Hauptstraßen. Bernhard Ensink berichtet davon wie Infrastruktur so gestaltet werden kann, dass Menschen von 8 – 88 Jahren entspannt und sicher mit dem Fahrrad ans Ziel kommen. Neben einigen Beispielen europäischer Städte, in denen die Umverteilung von Straßenräumen zu Gunsten des Radverkehrs gelungen ist, wird Bernhard Ensink den niederländischen Ansatz „geschützte Kreuzung“ (protected intersection) vorstellen.

Im Anschluss gibt es die Möglichkeit in Kleingruppen einen Planungs- und Beteiligungsprozess durchzuführen. Dabei können die TeilnehmerInnen sich bespielhaft eine Bielefelder Straße oder Kreuzung aussuchen und diese unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessensgruppen neu gestalten.

Bernhard Ensink * verfügt über vielfältiges Wissen und einen reichen Erfahrungsschatz im Bereich Radverkehr, Mobilität der Zukunft und partizipative Bürgerbeteiligung. Er war Direktor des niederländischen Radfahrerverbandes Fietsersbond, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Coevorden und Generalsekretär der European Cyclists‘ Federation (ECF). Mittlerweile ist er für Mobycon tätig, die mit ihrer niederländischen DNA Mobilitätslösungen entwickeln, die für alle Verkehrsteilnehmer das Leben besser und sicherer machen.

Der Eintritt ist frei!

Der Vortrag findet in Kooperation mit der VHS Bielefeld statt.
Mehr Infos: https://www.vhs-bielefeld.de/

 

*  Foto (Portrait B.E.): https://mobycon.com/wp-content/uploads/2019/05/Web-image.jpg