„Der Frühling ist da, wo bleibt die Radstation?“


(Foto: Andreas Finke)

Unter diesem Motto wies der VCD am 29.3.2019 mit seiner Aktion auf die schleppende Eröffnung der Radstation hin. Ca. 20 Aktivisten, unter anderem vom Radentscheid Bielefeld, trafen sich an der ehemaligen Post in der Nahariyastraße, wo die provisorische Radstation eingerichtet ist.

Nachdem die alte Radstation von der Bahn abgerissen und in einen Auto(!)parkplatz umgewandelt wurde, hatte der Stadtrat beschlossen, dass im Postgebäude eine provisorische Radstation eingerichtet wird, die mindestens 300 Stellplätze hat. Im Augenblick gibt es eine noch vorläufigere Lösung, wo morgens zwischen 6 und 10 Uhr Räder abgegeben und zwischen 14 und 19 Uhr abgeholt werden können.

Weiterhin wird im Bahnhof oder in der Nähe nicht einmal auf die Radstation hingewiesen. Wer also nicht durch Zufall mitbekommt, dass es die Interimsradstation gibt, findet keine adäquate Lösung in Bahnhofsnähe, sein Rad diebstahl- und wettergeschützt abzustellen. Das ist besonders ärgerlich, weil die Kombination von Radverkehr und Bahn die umweltfreundlichste Alternative für längere Reisestrecken ist.

Der Radentscheid Bielefeld verlangt in seinem sechsten Ziel, dass die Stadt „eine Radstation mit mindestens 2000 Plätzen am Hauptbahnhof und zusätzlich an weiteren Bahnhöfen und Haltestellen 2000 überdachte und beleuchtete Stellplätze errichtet und jährlich 1000 Fahrradbügel im Stadtgebiet installiert.“

Die Bielefelder Lokalzeitungen haben über der Aktion berichtet: online bei der Neuen Westfälischen und dem Westfalen-Blatt.

Kommentare sind geschlossen.